Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.

Aktion zum einkaufsfreien Sonntag

Verteilung von Sonnenblumentaschen

Die Frauen im KVW machen am 3. März jeden Jahres auf den Wert des freien Sonntags aufmerksam.
Heuer verteilten die KVW Frauen zusammen mit dem Katholischen Familienverband Säckchen mit Sonnenblumenkernen. 
 
Der Sonntag droht - seit der italienweiten, vollkommenen Liberalisierung der Öffnungszeiten an Sonn- und Feiertagen - auch in Südtirol immer mehr zu einem „normalen Arbeitstag“ zu werden. An Sonntagen sollen die Geschäftstüren geschlossen bleiben, finden die Frauen im KVW. Der Sonntag soll nicht dem Konsum geopfert werden, sondern der gemeinsame, freie ag bleiben. Er hat einen gesellschaftlichen, sozialen, kulturellen und vor allem einen religiösen Wert. Und dieser Wert soll erhalten bleiben.

Tag der Gewalt

Der 25. November ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Gewalt innerhalb von Beziehungen ist die am meisten verbreitete Gewalt gegen Frauen, betroffen sind weltweit 30 Prozent der Frauen, so eine Erhebung der WHO.
 
Die Frauen im KVW sensibilisieren anlässlich des Tags gegen Gewalt an Frauen am 25. November für das Thema Gewalt.  Karten mit der eindeutigen Botschaft „Schuld ist der Täter, nicht das Opfer“ wurden gedruckt. Diese liegen in den KVW Bezirksbüros auf. Nur ein Bruchteil der Übergriffe werden überhaupt zur Anzeige. Gewalt an Frauen findet häufig in den eigenen vier Wänden statt. Die Frauen schämen sich, über das Geschehene zu sprechen und sie haben Angst. Gleichzeitig findet von Seiten des Täters ein Vertuschen statt, die Mitmenschen sehen weg und verharmlosen das Vorgefallene.
Hier ist es wichtig, dass Frauen stets bewusst ist, dass sie nicht schuld sind: Schuld ist der Täter, nicht das Opfer. Deshalb verteilen die Frauen im KVW Karten mit Tipps, was man tun kann, wenn man selber betroffen ist, wenn man jemanden kennt, der betroffen ist oder wenn man jemanden kennt, der Gewalt ausübt.