Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.

Landesversammlung der Frauen im KVW

mit Neuwahlen

Am 13. Oktober 2018 fand im Waltherhaus in Bozen die 21. Landesversammlung der Frauen im KVW - mit Neuwahl des Landesausschusses - statt. Zahlreiche Gäste und PolitikerInnen, darunter Landeshauptmann Arno Kompatscher sind der Einladung gefolgt.
Der Schutz des freien Sonntags, Rentenabsicherung für Frauen, Vereinbarkeit Familie und Beruf sind Schwerpunktthemen der Frauen im KVW. 
Frau Christine Wunsch referierte zum Thema „Was wir Frauen brauchen, um glücklich zu sein“.
Der neu gewählte Landesausschuss der Frauen im KVW: Helga Mutschlechner, Margareth Fink, Warger Gudrun, Gorfer Christine, Dorfmann Ida, Radl Marialuise, kooptiert wurde Birgit Margesin Vorhauser. Helga Mutschlechner wurde bei der ersten konstituierenden Sitzung als Landesvorsitzende der Frauen im KVW bestätigt.

im Bild: Christine Gorfer, Margareth Fink, Ida Dorfmann, Helga Mutschlechner, Marialuise Radl, Birgit Margesin

Infostand zur Zusatzrente

Am Kornplatz in Bozen haben KVW und Pensplan im Jänner einen Infostand zur Zusatzrente organisiert. Unter dem Motto "Von der Lohnlücke zur Rentenkluft" wollen die Frauen im KVW zusammen mit KVW Jugend und Pensplan auf die Notwendigkeit einer frühzeitigen Alterssicherung aufmerksam machen. 

Nach wie vor bekommen Frauen nur knapp die Hälfte der Rente von Männern. Grund dafür sind Arbeitsunterbrechungen für Kinder oder Pflege, die Reduzierung der Arbeitszeit auf Teilzeit, die Arbeit in Niedriglohnsektoren und fehlende Aufstiegschancen eben aufgrund von Fehlzeiten durch Mutterschaft. Diese und andere Faktoren sind Grund dafür, dass Frauen nach wie vor mit der halben Rente auskommen müssen.
 
Was oder wie kann ich als Frau selbst zu einer angemessenen, sichernden Alterspension beitragen?
Der erste Schritt zur Absicherung ist die Bestandsaufnahme der persönlichen Situation mit Hilfe von Fachleuten. Wo stehe ich? Wohin will ich?
Eine gute Möglichkeit der Rentenabsicherung ist eine Zusatzrente. Die Frauen im KVW appellieren an die Eigeninitiative der Frauen: sie müssen sich eigenverantwortlich um ihre Altersicherung und ihre Finanzen kümmern. 

Vom Centrum Pensplan kam Präsidentin Laura Costa zum Infostand am Kornplatz, der von Mitarbeiterinnen der Frauen und Jugend im KVW und von Pensplan gemeinsam betreut wurde.

Eine Zusammenarbeit der KVW Frauen, KVW Jugend und pensplan.