Gelebte Schöpfungsverantwortung

Tag der Solidarität am 3. März 2024

Plakat zum Tag der Solidarität
Eines der wichtigsten Anliegen bei der Gründung des KVW (Katholischer Verband der Werktätigen) im Jahr 1948 war der Aufbau des Patronats, um den Bürger:innen zu ihrer Rente und ihren erworbenen Rechten zu verhelfen. Das Patronat KVW ACLI wurde nach dem Vorbild der italienischen ACLI, deren Entstehung Papst Pius XII maßgeblich unterstützt hat, gebildet. Eingeführt wurde damals auch der „Tag der Sozialfürsorge“, um die Patronatstätigkeit aufzubauen. Heute feiern wir in der Diözese Bozen-Brixen alljährlich den 3. Fastensonntag als den „Tag der Solidarität“.

Der Tag der Solidarität am 3. März 2024 steht unter dem Motto „Gelebte Schöpfungsverantwortung“.

Bischof Ivo Muser erinnert diesbezüglich an seinen Sozialhirtenbrief vom vergangenen Jahr: „Dankbarkeit gehört nicht nur zum guten Ton. Dankbarkeit ist eine Haltung, die eine Lebenseinstellung ausdrückt. Mehr noch: Dankbarkeit ist Gebet. Im Danken erkennen wir, dass wir ohneeinander nicht leben können, dass wir aufeinander angewiesen sind und dass wir einander brauchen.“

Die Dienste des Patronats sind für alle, unabhängig ihrer Staatsangehörigkeit, Glaubens, Mitgliedschaft beim KVW-ACLI zum Großteil unentgeltlich. Einige der Dienste sind über einen Patronatsfonds des Staates oder Landesfonds vergütet, aber längst nicht alle. Die zur Tradition gewordene Kirchensammlung am Tag der Solidarität zugunsten des Patronats KVW-ACLI wird gebraucht, um Dienste fortführen zu können. Es ist ein Ausdruck gelebter Solidarität und des Zusammenhalts und ein „Danke“ für diesen wichtigen Dienst an unserer Gesellschaft.

Fürbitten zum Tag der Solidarität