Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.

Tag der Frau 8. März

Frauen rufen zum Handeln auf!

Der erste Weltfrauentag fand am 19. März 1911 statt. Er hat seine Wurzeln in der Arbeiterinnenbewegung des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Seit 1921 und somit seit genau 100 Jahren wird er jährlich am 8. März gefeiert. Die Vereinten Nationen (UN) wählten dieses Datum 1975 im Internationalen Jahr der Frau zum „Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden“ und richteten erstmals dazu am 8. März eine Feier aus. Seitdem wird weltweit mittels Initiativen für Gleichberechtigung, höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen und gegen Diskriminierung an Frauen aufmerksam gemacht.

Der Appell der Frauenorganisationen

Auch in Südtirol haben verschiedene Organisationen, Verbände und Institutionen immer wieder auf die Problematiken aufmerksam gemacht und zum Handeln angeregt. Den 8. März nutzen sie, um erneut ihre Forderungen für die Gleichberechtigung der Geschlechter zu stellen:

-     Implementierung der Chancengleichheit und der Gleichstellung der Geschlechter als interdisziplinäres Thema;

-     Einbezug von Interessensvertretungen für die Rechte der Frauen in Entscheidungsprozessen;

-     Garantie von Betreuungs- und Bildungsdienstleistungen in der Krise oder von Notfallbetreuungssystemen;

-     Schaffung flexibler Betreuungs- und Bildungsangebote;

-     Schaffung und Implementierung von flexiblen und familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen;

-     Schließung der Lohn- und Rentenschere;

-     Bekämpfung der geschlechtsspezifischen Gewalt gegen Frauen;

-     Geschlechtergerechte Aufteilung der Haus- und Pflegearbeit.

Die unterzeichnenden Organisationen und Interessensvertretungen sind sich einig, dass es mehr denn je wichtig ist, auf die Schieflage in der Geschlechterparität aufmerksam zu machen und konkrete Handlungen einzuleiten.

Zum Download der Aufruf der 13 unterzeichnenden Organisationen