Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.
Vorstand der Südtiroler in der Welt mit Landeshauptmann Arno Kompatscher

Antrittsbesuch bei Arno Kompatscher

Vorstand der Südtiroler in der Welt trifft sich mit zuständigem Landesrat

Landeshauptmann Arno Kompatscher ist in dieser Legislaturperiode für die Belange der Südtiroler in der Welt zuständig. Diese Agenda war in den vergangenen fünf Jahren in der Abteilung Arbeit angesiedelt, und ist nun wieder der Abteilung Präsidium und Außenbeziehungen zugeordnet worden.
 
Die Vorstandsmitglieder der Südtiroler in der Welt mit Vorsitzendem Erich Achmüller und eine Vertretung des Gesamtverbandes der Südtiroler in Österreich trafen sich mit Arno Kompatscher zu einem ersten Treffen. Erich Achmüller informierte den Landeshauptmann über die Tätigkeit des 1956 gegründeten Vereins, der sich seit über 60 Jahren um die Landsleute im Ausland kümmert. Zugenommen haben die Anfragen von jungen Südtirolern, die planen ins Ausland zu gehen und sich über Krankenversicherung, Steuerfragen, Wohnsitz usw. informieren. Deshalb wurden und werden Informationstreffen mit Referenten aus Südtirol organisiert, so in Salzburg, München, Wien und Zürich.
Achmüller lud den Landeshauptmann zu den nächsten wichtigen Terminen, nämlich die Vollversammlung am 16. März und das Sommertreffen in Niederdorf am 27. Juli ein.
Zur Sprache kamen auch die Briefwahl, die vergangenen Herbst zwar besser funktioniert hat, wo es aber immer noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Es sei einfach schade, wenn Briefe mit Stimmabgaben vernichtet werden müssen, weil sie zu spät eintreffen, waren sich Kompatscher und Achmüller einig. Kompatscher versprach zu klären, ob die Zeit etwas verlängert werden könne, so zum Beispiel bis zum amtlichen Endergebnis.
Zur Sprache kamen auch die Finanzierung der Grenzpendlerstelle in Mals und die Zeitschrift „Heimat & Welt“. Bei beiden Themen zeigte sich der Landeshauptmann offen und lobte das Engagements des Vorstandes.
Helmuth Angermann und Gebhard Leitinger berichteten vom Plan, im Museum von Jenbach ein Dokumentationszentrum über die Geschichte der Optanten zu errichten. Landeshauptmann Arno Kompatscher fand dies interessant, vor allem im heurigen Jahr, also 80 Jahre nach der Option.
Am Treffen teilgenommen haben auch die Vorstandsmitglieder Waltraud Deeg, Luise Pörnbacher, Siegfried Gufler, Siegfried Daverda, Bernd Müller sowie Judith Notdurfter vom Amt für Kabinettsangelegenheiten.