Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.

Jetzt nicht sparen

KVW: Für die Menschen muss gesorgt werden. Es braucht eine Aufstockung bei den sozialen Leistungen

Werner Steiner, KVW Landesvorsitzender
Die Lebensbedingungen der Menschen verschlechtern sich durch die Pandemie und der Bedarf an sozialen Leistungen wird steigern. Deshalb fordert der KVW, dass im Landeshaushalt die Mittel fürs Soziale aufgestockt werden. Es braucht einen Sozialstaat, der auf die Menschen schaut und sie absichert.
 
Der Katholische Verband der Werktätigen (KVW) appelliert an die politische Vertretung, im Landeshaushalt 2021 mehr finanzielle Mittel für die die Bereiche Soziales und Familie vorzusehen. „Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt um bei denen zu kürzen, deren Bedarf durch die aktuelle Situation steigt“, sagt der KVW Landesvorsitzende Werner Steiner.
Die Krise der vergangenen Monate hat neue, unerwartete Belastungen mit sich gebracht. Lohnabhängige und Familien sind davon ebenso betroffen wie Selbständige, denen plötzlich die Erwerbsgrundlage weggebrochen ist. Besonders betroffen sind Alleinerziehende, Familien mit vielen Kindern und Bildungsferne sowie Menschen mit Migrationshintergrund. Neue Belastungen sind auf viele von ihnen zugekommen, wie Homeschooling, Homeoffice usw. Frauen mussten bei der Erwerbsarbeit zurückstecken und haben unbezahlte Arbeiten in der Familie, bei der Erziehung und in der Pflege übernommen. Auch Lohnausgleich und Elternzeiten hatten Einbußen beim Einkommen zur Folge.
All dies wirkt sich dann noch ungünstiger aus, wenn es schon vorher knapp war. „Deshalb darf der Sozialstaat in Krisenzeiten nicht weiter demontiert werden“, fordert KVW Landesvorsitzender Steiner. „Es ist vorhersehbar, dass es eine Aufstockung der finanziellen Mittel im Landeshaushalt für die Bereiche Soziales und Familie geben muss.“ Nur so könne man der zunehmenden Armut etwas entgegensetzen. Die Kluft zwischen Arm und Reich geht schon länger auseinander, durch Covid hat sich diese noch verschärft. Die Corona-Pandemie treffe Arme und Armutsgefährdete besonders hart. Dem müsse politisch gegengesteuert werden, fordert Werner Steiner. „Jetzt ist sicher nicht der richtige Zeitpunkt um bei denen zu kürzen, die den größten Bedarf haben“, sagt Steiner.
Fehler aus der Vergangenheit dürfen sich nicht wiederholen. Nur zu gut ist die Schlammschlacht um die Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen noch in Erinnerung. Diesmal sollte rechtzeitig reagiert und die Menschen und ihr Wohlergehen im Auge behalten werden. Die langfristigen Folgen von Sparmaßnahmen müssen stets mitberücksichtigt werden. Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt um bei den Sozialmaßnahmen zu sparen.