Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.

Betriebsbesichtigung Kaffeerösterei Caroma

Zum KVW Jahresthema „ARBEIT.MACHT.SINN“ organisierte der Bezirksausschuss Meran eine Besichtigung zur Kaffeerösterei Caroma in Völs.
 
Beim Schnupperkurs erfuhren die Teilnehmer viel Wissenswertes aus der Welt des Kaffees, so zum Beispiel, dass der erste Kaffee aus Abessinien in Äthiopien stammt und Händler aus Venedig den Kaffee im Jahre 1615 nach Europa brachten.
Es gibt ca. 100 verschiedene Kaffeesorten. Von Bedeutung sind aber nur zwei:
Coffea Arabia – auch Arabica oder Hochlandkaffee genannt und Coffea Canephora – auch Robusta genannt.
Über die Inhaltstoffe wurde gesprochen, Röstmeister und Diplom-Kaffee-Sommelier Valentin Hofer erklärte die Röstung und noch allerlei Interessantes rund um den Muntermacher konnten die Teilnehmer erfahren.
Die kontrollierte Herkunft der Kaffeebohne und der nachhaltige Anbau sind der Kaffeerösterei Caroma wichtig. Es wird besonderer Wert auf die Rückverfolgung des Rohkaffees gelegt und nur Bohnen von ausgesuchten und geprüften Fincas werden verarbeitet. Deshalb sind auch die ökologische Landwirtschaft und Fairtrade ein Thema.
Ein Anliegen sind auch die Partnerprojekte, wie z.B. das „Orang Utan Coffee Project“: Ausgedehnte tropische Regenwälder gewährleisten das spezielle Klima, wo Sumatras einzigartiger Arabica Kaffee gedeihen kann. Der tropische Regenwald ist ebenso Lebensraum des bedrohten Sumatra Orang-Utans. Die fortschreitende Vernichtung der tropischen Regenwälder entzieht Bauern und Orang-Utans gleichermaßen ihre Lebensgrundlage. Das Orang Utan Coffee Project fördert Bauern, die ihre Kaffeeplantagen ökologisch bewirtschaften und auf Rodungen des Regenwaldes verzichten.
Abschließend konnte noch die große Kaffeemühlensammlung besichtigt werden und natürlich durfte auch eine Verkostung nicht fehlen.