Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.

Der KVW hat einen neuen geistlichen Assistenten Diözese ernennt Karl H. Brunner

Die Diözese hat Karl H. Brunner aus Pfalzen zum neuen geistlichen Assistenten des KVW ernannt. Er folgt auf den Geistlichen Josef Stricker, der seit September 2001 dieses Amt innehatte.
 
Der 43-jährige Karl H. Brunner ist in Villach geboren, hat Theologie, Philosophie und Soziale Arbeit studiert und lebt mit seiner Familie in Pfalzen. Er unterrichtet am Sozialwissenschaftlichen Gymnasium und Kunstgymnasium in Bruneck, ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Nun hat die Diözese ihn zum geistlichen Assistenten des KVW ernannt, er wird diese Aufgabe ehrenamtlich wahrnehmen.
„Der KVW ist wie unsere Gesellschaft insgesamt im Wandel begriffen und ich werde mit allen unseren engagierten ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern mit Zuversicht und gerne am WIR in unserer Gesellschaft ‚mitbauen‘. Es ist uns ein Anliegen genau hinzuschauen, aufzuzeigen und selbst Hand anzulegen und zwar auch dann, wenn es für uns oder andere unbequem ist“, sagt Karl H. Brunner
 
Es ist das erste Mal in der über 70-jährigen Geschichte des Katholischen Verbands der Werktätigen (KVW), dass ein Laie die Funktion des geistlichen Assistenten übernimmt. Bisher waren es stets Priester. Der bisherige geistliche Assistent Josef Stricker war im September 2001 von der Diözese ernannt worden. Nach seiner Pensionierung als Gewerkschafter hat der Arbeiterpriester Stricker 19 Jahre lang die Geschicke des KVW begleitet, inhaltlich mitgeredet und sein soziales Wissen eingebracht. Nach seinem 80. Geburtstag hat er aus Altersgründen seinen Rücktritt von dieser Beauftragung eingereicht.