Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.

Weniger Plastik – neue Chancen Frauen im KVW machen konkrete Umweltfrage zu ihrem Jahresthema

„Weniger Plastik – neue Chancen“, so lautet das heurige Jahresthema der Frauen im KVW. „Dabei kommt es auf jede von uns an, jeder kleine Schritt kann die Welt verändern“, sagt die Landesvorsitzende der KVW Frauen, Helga Mutschlechner.
 
Der Landesausschuss der Frauen im KVW hat die aus Ratschings stammende Umweltaktivistin Magdalena Gschnitzer zu einem Vortrag über Plastik eingeladen. Mit diesem Einführungsvortrag starten die Frauen im KVW ihre Aktivitäten zum neuen Jahresthema.
 
Magdalena Gschnitzer ist Autorin, Filmemacherin, Taucherin und Referentin; sie berichtete von ihren Erfahrungen mit der Meeresschutzorganisation Sea Shepherd und ihrem Einsatz für die Meere, rund um den Globus. Eines ihrer Ziele ist es, den Menschen Mut zu machen und aufzuzeigen, dass jeder noch so kleine Schritt die Welt verändern kann. Deshalb ist es wichtig, dass jede und jeder Plastikmüll reduziert, wiederverwendet und wiederverwertet.
Die Frauen im KVW werden im Laufe des Jahres weitere Vorträge zu Thema Plastikmüll und Plastikvermeidung in den Bezirken organisieren. „So erreichen wir viele Frauen und Interessierte, wir sensibilisieren fürs das Thema Plastik, wobei es vor allem um die Vermeidung geht“, erklärt die KVW Landesvorsitzende der Frauen, Helga Mutschlechner.
 
Magdalen Gschnitzer erklärte den Frauen im Landesausschuss ausführlich die Problematik von Plastik. Dieses Material ist aus unserem Leben kaum mehr wegzudenken.
Plastik sind Kunststoffe, welche in der Natur nicht vorkommen und künstlich hergestellt werden. Kunststoffe halten ziemlich lang. Das ist zwar praktisch, aber für die Umwelt sehr belastend, denn sie zerfallen nicht wie Holz oder andere Stoffe aus der Natur – sondern werden in immer kleinere Teilchen zerrieben.
Es dauert zum Beispiel 450 Jahre, bis sich eine normale Getränkeflasche aus Plastik vollständig aufgelöst hat.