Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.

Erfolgreicher Austausch unter Frauen

Gesprächsrunde zwischen Vertreterinnen Südtiroler Frauenorganisationen, -institutionen und Wirtschaftsverbänden

Auf Initiative der Frauen im lvh und der KVW-Frauen fand kürzlich eine spannende Gesprächsrunde zwischen Vertreterinnen sämtlicher Frauenorganisationen, -institutionen und Wirtschaftsverbänden statt. Die zukünftigen Herausforderungen in Hinblick auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Auswirkungen auf die Rente der Frauen standen dabei ganz oben auf der Tagesordnung.

Frauen nehmen eine fundamentale Funktion innerhalb der Gesellschaft ein und spielen eine zentrale Rolle in allen Bereichen der Gesellschaft. „Trotzdem fehlt in Politik und Gesellschaft oft ein grundlegendes Verständnis für die Anliegen der Frauen. Die weltweite Corona-Pandemie hat die mehrfache Rolle, aber auch die Belastung der Frauen verstärkt zum Vorschein gebracht und viele bereits bestehende Probleme vergrößert“, beklagt die Obfrau der Frauen im lvh, Petra Holzer. Aus diesem Anlass entstand gemeinsam mit der Vorsitzenden der Frauen im KVW Helga Mutschlechner die Idee, eine Gesprächsrunde zu organisieren, bei der die aktuellen Schwierigkeiten andiskutiert und Lösungsvorschläge überlegt werden.
Vor kurzem trafen sich im Haus des Handwerks in Bozen Vertreterinnen sämtlicher Frauenorganisationen, -institutionen und der Wirtschaftsverbände. Im Fokus dieses Austausches stand in erster Linie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und deren Auswirkungen auf die Rente der Frauen in Zukunft. Wo liegen aktuell die größten Herausforderungen junger Familien? Wo sehen wir Handlungsbedarf für Frauen mit Pflegebedürftigen und für Frauen vor der Rente? Wo soll die Politik ansetzen? „Fragen auf diese Antworten zu finden, gaben den Anreiz für dieses Treffen“, erklärt Helga Mutschlechner, „uns ist klar, dass wir nur etwas bewegen können, wenn wir Frauen selbst aktiv werden. In den letzten Jahrzehnten hat zwar ein Umdenken stattgefunden, was die Rolle der Frau anbelangt, aber gerade die Corona-Krise hat gezeigt, dass es noch viel zu tun gibt.“
Im Rahmen des Sommergesprächs haben die Frauen viele Punkte diskutiert und angesprochen, welche in weiteren Treffen noch vertieft und konkretisiert werden sollen.