Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.

25. November Inernationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Gewalt muss zu einem gesellschaftlichen Thema werden

„Die Nachrichten über Frauenmorde durch Ehemänner oder Ex-Partner haben uns in den vergangenen Monaten geschockt, vor allem das Ausmaß und die Brutalität“, sagt KVW Frauenvorsitzende Helga Mutschlechner Holzer. Gewalt gegen Frauen kommt meist erst an die Öffentlichkeit, wenn es Tote gibt. Man kann davon ausgehen, dass dies nur die Spitze des Eisbergs ist. Gewalt in der Familie und in Partnerschaften wird oft verheimlicht. Dies geschieht aus Scham, da ansonsten Opfer und Täter bekannt werden, es geschieht aus Rücksicht auf die Kinder oder auch aus Hilflosigkeit und Abhängigkeit.
„Es gibt viele und sehr verschiedene Formen von Gewalt an Frauen“, meint Helga Mutschlechner. Alle haben sie schlimme Auswirkungen auf die Gesundheit der Betroffenen, auf die Familienmitglieder, die Gewalt miterleben und schweigen, und es hat Folgen für die Gesellschaft. Solange nicht darüber gesprochen wird, solange es keine Aufarbeitung gibt, wird Gewalt weitergehen, auch von Generation zu Generation.