Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.

Arche im KVW bringt Landesr├Ątin Deeg ihre Anliegen Zusammenarbeit beim Wohnbaufördergesetz, Pilotprojekt für leistbares Wohnen

Eine Delegation der Arche im KVW mit der Obfrau Ulrike Thalmann, den MitarbeiterInnen Lisa Ploner und Leonhard Resch sowie KVW Geschäftsführer Werner Atz haben die neue Landesrätin für Wohnbau, Waltraud Deeg, besucht.
 
Die Arche im KVW darf auf eine lange und gute Zusammenarbeit mit Deeg zurückblicken. Als Stadträtin in Bruneck war Deeg für den geförderten Wohnbau zuständig und hat sich gemeinsam mit der Arche im KVW darum bemüht, dass Familien ihre eigenen vier Wände realisieren konnten.
Beim Besuch haben die VertreterInnen der Arche die Meilensteine der vergangenen 20 Jahre Revue passieren lassen, die aktuellen Projekte vorgestellt und vor allem darüber gesprochen zu welchen Bereichen sich die Arche im KVW in den kommenden Jahren gerne einbringen möchte.
Zum Thema „leistbares Wohnen“ möchte die Arche im KVW zusammen mit Land, Gemeinden und der Wirtschaft ein Pilotprojekt mit Modellcharakter starten.
Das Nutzen von bestehenden Bauvolumen in Zentrumsnähe war und ist der Arche im KVW ein großes Anliegen. Zu diesem Thema möchte die Arche im KVW gemeinsam mit der Landesrätin, der Plattform Land und anderen Akteuren Möglichkeiten aufzeigen wie leer stehende Gebäude für den geförderten Wohnbau genutzt werden können.
Ulrike Thalmann, Obfrau der Arche im KVW, deponierte den Wunsch die Erfahrungen aus 20 Jahren Arbeit im geförderten Wohnbau auch in die Gestaltung der zukünftigen Wohnbauförderung einbringen zu dürfen.
Der Arche im KVW ist es ein großes Anliegen das aktuelle Wohnbauförderungsgesetz bzw. die entsprechenden Durchführungsbestimmungen an einigen Punkten so abzuändern, dass der Grundgedanke des Gesetzes beibehalten wird, als unnötig erachteter bürokratischer Aufwand jedoch reduziert wird. Ein solcher Punkt wäre zum Beispiel ein Änderungsvorschlag der die Umsetzung des Bauprogramms für den Mittelstand vereinfachen und wesentlich verkürzen könnte.
Landesrätin Deeg hat die Anliegen und Wünsche der Arche im KVW aufgenommen wird diese mit ihrem neuen Team besprechen. „Das Thema Wohnen ist ein wichtiges, und die Arche ein bewährter Ansprechpartner für viele Menschen. Ich freue mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit“, sagte Waltraud Deeg.
Viele der vorgebrachten Punkte decken sich mit Themen, die auch der Landesrätin ein Anliegen sind, weshalb auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit gehofft werden darf.