Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.

Sozialpolitik in S├╝dtirol Wichtige soziale Anliegen des KVW

Nach den Landtagwahlen vom Herbst 2018  hat sich der KVW mit der sozialen Lage im Land befasst und einige wichtige, soziale Handlungsbereiche der neuen Landesregierung ans Herz gelegt.
 
Das öffentliche Gesundheitssystem erhalten

Die Sanität ist wieder so zu gestalten, dass jede Südtirolerin und jeder Südtiroler eine zeitlich und fachlich angemessene Behandlung erhält. Es braucht gut funktionierende öffentliche Strukturen, ein Ausweichen der Besserverdiener auf private Anbieter ist keine Lösung. Die Bevölkerung wird immer älter, das Gesundheitssystem muss für die nächsten Jahrzehnte darauf vorbereitet werden. Verstärkte Aufmerksamkeit ist auf die Prävention zu legen, denn sie ist wichtiger Bestandteil einer nachhaltigen Gesundheitspolitik.
 
In diesem Zusammenhang ist es dem KVW wichtig, dass die Pflegesicherung erhalten bleibt. Sie ist ein unerlässlicher Baustein für die Absicherung von Pflegebedürftigen.
 
Wirtschaftswachstum soll ankommen

Statistiken haben es gezeigt: in Südtirol ist in den vergangenen Jahren die Inflation stärker gestiegen als die Reallöhne. Dies bedeutet, dass vom Wirtschaftswachstum nichts bei den Lohnabhängigen angekommen ist. Gestiegen ist hingegen die Armutsgefährdung vieler Menschen, vor allem von Familien mit einem Einkommen und Alleinerziehenden. Gestiegen ist auch die Zahl jener Erwerbstätigen, die trotz Arbeit nicht mit ihrem Einkommen auskommen. Dies sind Entwicklungen, die es zu stoppen gilt. Hier muss die neue Landesregierung Hand anlegen und für Abhilfe sorgen. Das Wirtschaftswachstum soll bei den Menschen ankommen. Die Politik soll Rahmenbedingungen und Anreize schaffen, damit zusätzliche Lohnerhöhungen über die territoriale Verhandlungsebene eingeführt werden.
 
Dem KVW ist es ein Anliegen, dass die Familie, die Jugend und die Senioren als wertvolle Bestandteile der Gesellschaft unterstützt werden.
Die Bildung, das leistbare Wohnen und das Ehrenamt sind Handlungsfelder, die der KVW den Mitgliedern der neuen Landesregierung nahelegen möchte. Die Ehrenamtlichen im KVW Vorstand sind auch gerne bereit, ihre Erfahrung und ihr Wissen einzubringen und sich aktiv an der Suche nach Lösungen zu beteiligen.

Die politische Situation aus der Sicht eines Sozialverbandes

Dem Gemeinwohl verbunden

Die Entwicklung nach rechts hin zum Rechtspopulismus spaltet unsere Gesellschaft immer mehr in zwei Lager. Während wir als KVW uns für ein Miteinander der Menschen in unserem Land stark machen, wird der Ruf nach einer starken Hand, einer Dominanz über die Schwachen in unserer Gesellschaft, gegen die Minderheiten und Fremden immer salonfähiger. Solidarität ist nicht ablehnbar, soll aber nur innerhalb der eigenen Landesgrenzen gelten. Einheimische zuerst ist ein Slogan, der auf sehr fruchtbaren Boden fällt und in verschiedenen Reihen Nachahmer findet. Aus der Sicht der Katholischen Soziallehre, die unser Kompass für ein gutes Leben ist, kann ich diesen Tendenzen nicht zustimmen. Als KVW fühlen wir uns dem Gemeinwohl verbunden.

Für ein positives Zukunftsbild

Ich stelle zudem eine Verrohung der Sprache fest: Politiker machen es vor und gar einige fühlen sich dazu berufen, dieselbe Tonart noch zu verschärfen. Das Schlechtreden von sozialen Einrichtungen, von demokratischen Grundprinzipien, von ganzen Menschengruppen nimmt vermehrt zu. Als Mitglieder des KVW haben wir uns für Vertrauen in die Zukunft, für Mut zum Zusammenleben und für ein positives Zukunftsbild eingesetzt. Wenn nun Angst und Hass geschürt wird, bewegen wir uns nicht mehr in die richtige Richtung. Es kann nicht sein, dass im 21. Jahrhundert die Einhaltung der Menschenrechte schriftlich eingefordert werden muss. Wenn das Wohlergehen aller im Lande lebenden Menschen ein echtes Anliegen ist, muss auch der Mensch im Mittelpunkt unsers Einsatzes stehen.

Eine sozial geprägte Gesellschaft

Als KVW sind wir in Zukunft gefordert, unsere Grundwerte offen zu leben: die Mitgliedschaft in einem Sozialverband reicht nicht aus um unser Land sozialer zu machen. Es geht um mein tägliches Bekenntnis zu einer sozial geprägten Gesellschaft. Jeder von uns ist gefordert durch ein wertschätzendes Auftreten in seiner Gemeinschaft sich für unsere Werte stark zu machen. Es muss für uns als KVW wichtig sein, mutig und klar aufzutreten. Die Bereiche Gesundheitssystem, Arbeit und Wohnen sind auch weiterhin unsere zentralen Einsatzpunkte.
Die Herausforderung ist groß. Im gemeinsamen Einsatz und in solidarischer Verantwortung dürfen wir uns der Zukunft stellen.